Ortsteile & Geschichte

Sehenswertes Tiefenbronn

Der Innenraum von St. Maria Magdalena
In Tiefenbronn sind einige Sehenswürdigkeiten zu bewundern, so z.B. im Ortsteil Tiefenbronn die um das Jahr 1400 erbaute Maria-Magdalenen-Kirche, die mit ihren Kunstschätzen weltweites Interesse findet.

Lucas-Moser-Altar aus dem Jahre 1431, Hochaltar des Ulmer Meisters Hans Schüchlin aus dem Jahre 1469, gotische Silbermonstanz von Jörg Seld, ein 76-teiliges Wappenfries sowie Fresken der Seitenaltäre.

Die Kirche ist zu folgenden Zeiten geöffnet:
Ostern bis Ende Oktober: tägl. 13:30 bis 16:30 Uhr, Montags geschlossen
November bis Ostern: Samstag und Sonntag, 14:00 bis 15:30 Uhr Artikel lesen

Ortsgeschichte Tiefenbronn

Blick auf Tiefenbronn
Urkundlich erscheint der Ort erstmals um 1105 im Hirsauer Codex: Ein Bürger Bebo aus Speyer übereignete ein Grundstück zu "Dieffenbrunnen" dem nahen Kloster Hirsau. Artikel lesen