Breitbandversorgung in Tiefenbronn

Darstellung der Breitbandsituation in der Gemeinde Tiefenbronn Stand November 2020

Historische Betrachtung:

Bis zum Jahr 2013 haben die von der Gemeinde angefragten Netzbetreiber wie Telekom, Kabel BW, usw. gegenüber der Gemeinde Tiefenbronn erklärt, dass keine Netzausbauabsichten bestehen. Da sich dies bei vielen Gemeinden im Enzkreis ähnlich verhielt, hat sich im Jahr 2013 der Zweckverband Breitbandversorgung im Enzkreis (ZVBE) aus 25 Enzkreisgemeinden und dem Enzkreis gegründet.

In der Gemeinde Tiefenbronn war zum damaligen Zeitpunkt vor allem in Mühlhausen und Lehningen eine sehr schlechte Versorgungssituation gegeben. Durch die Gründung des ZVBE ist „Druck“ auf den Markt ausgeübt worden. Ein Ausbau der Telekom in der Gemeinde Tiefenbronn erfolgte in den Ortsteilen Mühlhausen und Lehningen aber nicht, im Ortsteil Tiefenbronn wurden nun verschiedene Kabelverzweiger für das Vectoring (Glasfaser bis zum Kabelverzweiger - vom Kabelverzweiger zu den Gebäuden weiterhin Kupferkabel) ertüchtigt.

Parallel zum ZVBE sind in den letzten Jahren die Stadtwerke Pforzheim (SWP) in der Gemeinde aktiv geworden und haben begonnen zum Gasnetz auch den Breitbandausbau voranzutreiben. Die Stadtwerke haben somit begonnen das Bereitbandnetz aufzubauen, welches eigentlich über den Zweckverband geplant war. Für die Gemeinde Tiefenbronn bedeutete dies eine zeitlich schnellere Breitbandversorgung.

Aktuelle Situation:

Die Stadtwerke Pforzheim haben in den letzten Jahren den Glasfaserausbau in der Gemeinde Tiefenbronn eigenwirtschaftlich (ohne Zuschüsse) vorangetrieben. Der in den nächsten Jahren von den SWP geplante Ausbau gewinnt umso mehr an Bedeutung, da es der Gemeinde nun durch die Bundes- und Landeszuschüsse in Höhe von 90 % möglich ist, über den Zweckverband Breitbandversorgung im Enzkreis (ZVBE) alle noch bestehenden „Lücken“ im Breitbandnetz zu schließen.

Erklärtes Ziel der Gemeinde ist es, und dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 20.11.2020 bestätigt, in den nächsten Jahren diese „Lücken“ über den ZVBE zu schließen, so dass jeder Straßenzug bis zur letzten Sackgasse mit schnellem Glasfaseranschluss bedient werden kann!

Daher muss nun anhand der bereits von den SWP und der Telekom ausgebauten Gebiete sowie der in den nächsten 2 Jahren zum Ausbau beabsichtigen Gebiete festgestellt werden, welche „Lücken“ noch vorhanden sind. Dies Lücken können dann durch den ZVBE geschlossen werden.

Welche Gebiete können vom Zweckverband ausgebaut werden?

Die „Lücken“ sind förderrechtlich betrachtet derzeit nur die sogenannten Weißen Flecken. Das sind Bereiche, die eine Mindestversorgung bis zu 30 Mbit/s im Download haben. Dies ist in der Bundes- und Landesförderung so definiert. Das heißt für uns, dass die von der SWP und der Telekom mit über 30 Mbit/s ausgebauten Gebiete nicht gefördert werden und wir nur die Lücken schließen können, die weniger als 30 Mbit/s aufweisen. Hier haben die Fördergeber zu kurz gedacht!

Deshalb gibt es derzeit über die EU vorgegebene Überlegungen in der Bundes- und Landespolitik, diese Eingriffsschwelle auf 100 Mbit/s zu erhöhen und die Grauen Flecken zu fördern. Gebiete, welche zwischen der Versorgung von 30 Mbit/s und unter 100 Mbit/s im Download liegen, sind sogenannte Graue Flecken. Hierzu gibt es derzeit jedoch noch keine Förderbedingungen. Diese Förderung kommt dann dem Ziel der Gigabit –Versorgung nahe. Die Rahmenbedingungen müssen jedoch noch definiert werden und werden uns in Zukunft weiter beschäftigen. Aktuell können wir leider aus förderrechtlicher Sicht nur die Weißen Flecken ausbauen!

Der Weg hin zu einer zukunftsfähigen Gigabit-Versorgung wird jedoch durch die verschiedenen Fördervorgaben bis hin zum Wegfall der Eingriffsschwelle ab 2023 noch eine Weile dauern.

Aktuelle Ausbausituation in den einzelnen Ortsteilen:

In den beigefügten Karten sind die einzelnen Ortsteile mit dem jeweiligen Ausbaustand farbig dargestellt. Die einzelnen farblichen Abschnitte haben folgende Erläuterungen:

Grün = SWP - Glasfaseranschluss bis in das Gebäude möglich – Versorgung über den Dienstleister „echtschnell“ mit Möglichkeiten der Gigabitversorgung. Das heißt, diese Gebiete sind nicht förderfähig.

Rot = SWP - Vectoringausbau über den Kabelverzweiger mit einer Bandbreite von 50 – 100 Mbit/s im Download versorgt. Das heißt, diese Gebiete sind nicht förderfähig.

Orange = Telekom - Vectoringausbau über den Kabelverzweiger mit einer Bandbreite von 50 – 250 Mbit/s im Download versorgt. Das heißt, diese Gebiete sind nicht förderfähig.

Gelb = möglicher Ausbau von Glasfaseranschluss bis ans Gebäude durch die SWP in den nächsten Jahren (die jeweiligen Abfragen laufen). Sollten diese Gebiete von der SWP nicht durchgeführt werden, so werden diese in den Antrag auf Förderung und den Ausbau durch den ZVBE aufgenommen. Diese Gebiete wären dann ein Weißer Fleck.

Blau = „Weiße Flecken“ d.h. die Lücken, welche nach den aktuellen Förderbedingungen vom ZVBE geschlossen werden können.

Ausbausituation in Tiefenbronn:

In Tiefenbronn haben die SWP verschieden Gebäude mit Glasfaser bis zum Gebäude (grün) versorgt. Die Telekom hat jahrelang bis Ende 2019 in unserer Gemeinde keinen Ausbau vorgenommen. Auch nach mehrmaligen Gesprächen und Aufforderungen sind diese nicht aktiv geworden. Nun im Frühjahr 2020 haben die Telekom zwei Kabelverzweiger (Turnfeldstraße und Schongauer Straße) mit (Super-)Vectoring ausgebaut. Hier sind Bandbreiten mit bis zu 250 Mbit/s möglich (orange). Jedes Gebäude kann seine Möglichkeiten über die Homepage der Telekom www.telekom.de/schneller  selber abrufen. Bei Eingabe der Adresse wird die aktuell verfügbare Bandbreite angezeigt. Da die SWP im OT Tiefenbronn bereits die zukunftsfähigen Glasfaserfaseranschlüsse bis ins Gebäude (grün) aufgebaut hatte und die Telekom nun im Nachgang die Kabelverzweiger ausgebaut hat, kommt es zu Überschneidungen. Es gibt in Tiefenbronn auch verschiedene Bereiche, die nun über den ZVBE ausgebaut werden, da bisher keiner der Marktteilnehmer diese ausgebaut hat (blau). Im Gewerbegebiet wird die SWP auf Nachfrage der Gewerbebetriebe diese mit Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude versorgen.

Ausbausituation in Mühlhausen:

In Mühlhausen ist ca. 1/3 der Gebäude durch die SWP mit Glasfaser bis zum Gebäude versorgt (grün). Des Weiteren sind die mit rot gekennzeichneten Gebäude (und auch Roter Punkt) durch die SWP über Vectoring mit einer Bandbreite von 50 – 100 Mbit/s im Download versorgt (rot). Der noch nicht erschlossene Teil der Stadelbachstraße sowie die Panoramastraße und der Kastanienweg werden im Jahr 2021 ausgebaut. Die Schönblickstraße folgt dann im Jahr 2022. In den Allmendäckern wird derzeit eine Abfrage der Haushalte über Gas- und Glasfaseranschlüsse durch die SWP durchgeführt. Diese genannten Straßenzüge sind gelb markiert. Sollten noch nicht versorgte Gebäude nach den Ausbaumaßnahmen der SWP vorhanden sein, so können diese dann über den ZVBE an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Ausbausituation in Lehningen:

In Lehningen ist der Großteil der Gebäude (ca. 2/3) durch die SWP mit Glasfaser bis zum Gebäude versorgt (grün). Des Weiteren sind die mit rot gekennzeichneten Gebäude (und auch Roter Punkt) durch die SWP über Vectoring mit einer Bandbreite von 50 – 100 Mbit/s im Download versorgt (rot). In der Hauptstraße und der Neuhausener Straße wird derzeit eine Abfrage der Haushalte über Gas- und Glasfaseranschlüsse durch die SWP durchgeführt. Ebenso in der Talstraße Haus Nr. 1 – 15. Diese Straßenzüge sind gelb markiert. Die nicht versorgten Gebäude in der Kreuzstraße können dann über den ZVBE an das Glasfasernetz angeschlossen werden sofern diese nicht in den nächsten Jahren von den SWP in deren Ausbauplanung erschlossen werden. Ebenso evtl. nicht durch die SWP versorgte Gebäude, die derzeit in der Abfrage sind (gelb).

Fazit:

Mit diesen Ausführungen haben wir Ihnen die derzeitige Situation der Breitbandausbausituation dargelegt. Dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung ist es wichtig, dass wir in allen drei Ortsteilen eine zukunftsfähige Breitbandversorgung mit Glasfasernetz bis zum Gebäude aufbauen. Dies ist das erklärte Ziel.

Auf diesem Weg hat sich in den letzten Jahren in einigen Bereichen der Gemeinde bereits sehr viel getan. In manchen Bereichen sind wie aufgezeigt aber noch weitere Ausbaumaßnahmen notwendig. Wir bleiben hier mit Nachdruck am Ball und üben den notwendigen Druck auf alle Marktteilnehmer aus.

Alle Informationen können Sie auch über unser Ratsinformationssystem auf der Homepage der Gemeinde Tiefenbronn abrufen  https://tiefenbronn.ratsinfomanagement.net/, in welchem Sie alle Sitzungsunterlagen zu den öffentlichen Gemeinderatssitzungen entnehmen können.

Wenn Sie weiteren Informationsbedarf haben, so sind nachfolgend die Ansprechpartner aufgeführt:

Die Stadtwerke Pforzheim sind für den baulichen Bereich zuständig und für grundsätzliche Anschlussmöglichkeiten zuständig. Hier wenden Sie sich bitte an:

Kristian Kronenwetter, 07231/3971-7610, kristian.kronenwetter@stadtwerke-pforzheim.de und Lisa Pienkoß, 07231/3971-7615, lisa.pienkoss@stadtwerke-pforzheim.de

Der Telekommunikationservice „echtschnell“ ist für die entsprechenden Tarife im Privat- und Geschäftskundenbereich zuständig.

Hier wenden Sie sich bitte an den echtschnell-Kundenservice, 0800/8708702, service@echtschnell.de, Homepage: www.echtschnell.de

Beim Telekommunikationsanbieter „Telekom“ können Sie über die Homepage www.telekom.de/schneller erfahren, wie Ihre Anschlussmöglichkeiten sind und auf dieser Homepage auch die Tarife abrufen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Frank Spottek
Bürgermeister

 

Hier können Sie sich die Breitbandausbaupläne herunterladen. Stand: November 2020

 


Downloads: